Fake Plastic Heads

Mein Projekt Fake Plastic Heads habe ich ca. 2005/2006 begonnen. 2006 erschien auch mein Debut-Album „keeping an eye on the ones who deserve it“ – damals noch als Self-Release. Ich fing schon 1998/1999 an, mit elektronischer Musik zu experimentieren. Die „DAW der Wahl“ war damals Fruity Loops. Ich hatte ein bisschen Hardware, einen 4-Track-Recorder, eine E-Gitarre, ein Effekt-Gerät (Distortion – für die Gitarre und die Stimme), von Korg das Electribe und noch ein paar „kleinere Utensilien“ zum Musizieren. Ich war zu dem Zeitpunkt zu dem Entschluss gekommen, dass Musikmachen in Bands sich als recht schwierig erweist; daher mein Entschluss, eigene Wege zu gehen. Zuvor hatte ich in Düsseldorf in einer Band den Gesang übernommen.

1998/1999 fing ich also an, mit Musik zu experimentieren. Ich war von diversen Musikern und Bands beeinflusst worden, mein erstes Projekt „Radar Five“ ging aber in die Richtung Industrial und Noise.

Später, im Laufe der Jahre, wurden die Sounds verspielter und „freundlicher“ – mehrere Alben habe ich in den folgenden Jahren ausschließlich als „Fake Plastic Heads“ produziert.

Der Name an sich ich recht einfach zu erklären: man/jeder kennt sie – die vielen „falschen Leute“; ob unter den eigenen Freunden oder Bekannten – die „falschen Plastikköpfe“ sind überall. Es ist sozusagen ein Appell an alle da draußen, denen diese Art von Leuten über den Weg gelaufen ist.

Fake Plastic Heads ist immer noch, nach all den Jahren, mein Solo-Projekt – hin und wieder arbeite ich mit anderen Musikern zusammen.

Seit 2006 kommt es vor, dass meine Partnerin einige Gesangs- oder Stimmpassagen für gewisse Tracks liefert.

Ich bin mit dem Projekt auf diversen Plattformen vertreten, hier eine kleine Playlist von YouTube: